Von einer Freundin


Meine Freundin JG hat einen Tipp für euch:

Comment: Kombi aus zwei Tipps 🙂

„ÖV fahren und trotzdem lächeln….ist super gut für´s Karma und schont die Umwelt.
Auch wenn manch einer vielleicht über´s Wassersparen ein bisschen zu lange gegrübelt hat…..“

Öffis find ich persönlich schwer. JG ist da wesentlich tougher und konsequenter.

Gewinn für die Umwelt: Das Auto stehen lassen und mit dem Bus fahren oder der Straba oder mit der U/S/-Bahn spart Kraftstoff, Kohlendioxid und sonst noch so einiges.  Weniger Lärm in der Stadt, weniger genervte Autofahrer. Weniger Flächenverbrauch für Parkplätze.

Dein Gewinn: JG kommt gelassen an, hat inzwischen ein Buch gelesen oder mit dem Sitznachbarn geflirtet. Muss keinen Parkplatz suchen. Billiger ist es wahrscheinlich auch.

Trotzdem, ich find Öffis schwer. Darum 3 Punkte


 

Freude schenken


Weihnachten, Muttertag und dauernd hat jemand Geburtstag. Es gibt Einladungen zu Grillfesten und Weinproben. Freunde ziehen in ein neues Heim, Nachbarn haben geholfen.

Es gibt viele Anlässe zu schenken. Aber was schenkt der Öko mit gutem Gewissen?

Pflanzen. Wenn es sich machen lässt regional und / oder bio. Und was für die Bienen und Schmetterlinge.

Zimmerpflanzen, Balkonpflanzen, Pflanzen für den Garten oder die Terasse. Oder für das Fensterbrett. Obstbüsche, Sommerflieder, Lavendel und Rosen, Pfefferminze oder Verveine für den Kräuterteefan.

Und wenn du weißt, dass der Empfänger kein „Gestrüpp“ mag, aber gerne kocht: Wie wäre es mit Rosmarin und Basilikum, Koriandergrün oder Thymian, Estragon oder Petersilie, Schnittlauch oder gar eine Ingwerpflanze? Ganz frech: Pflücksalat.

Gewinn für die Umwelt: Pflanzen wandeln Kohlendioxid in Sauerstoff um (ja, ist stark vereinfacht). Sie bringen lange Freude und Genuß. Vielleicht fütterst du mit ihnen viele Insekten. Und damit viele Vögel. Das alles für relativ wenig Umweltbelastung. Pflanzen binden Staub, spenden Schatten, befeuchten die Luft. Reinigen die Luft von manchen Giften.

Dein Gewinn: Die Empfängerin wird lange und gerne und oft an dich denken. Und sich evtl. mit einem Strauß revanchieren.

2 Punkte


 

spart Plastik


Gelesen hast du es bestimmt schon oft: Plastik ist nicht gut für dich, für die Umwelt, verrottet nicht und ist scheints überall.

Aber ein Leben ohne Plastik kann ich mir nur schwer vorstellen. Es ist halt überall. Es ist ja richtig schwer, was zu kaufen, wo kein Plastik dran oder drin ist.

Aber einen kleinen Schritt, den kann ich gehen.

Beim Einkauf greife ich jetzt nicht wie gewohnt zu dem Üblichen, ich schaue ob ich nicht wenigstens 1 Artikel plastikfrei kriege. Vielleicht ist das Produkt ja genauso gut, wie das Übliche? Zumindest die Haferflocken kann ich jetzt im Unverpackt-Laden kaufen. Ist doch schon mal ein Anfang.

Außerdem: Ich liebe Experimente 🙂

Gewinn für die Umwelt: Was nicht da ist schadet nicht

Dein Gewinn: Dein Leben wird vielleicht schöner, dein Essen schmeckt vielleicht besser, vielleicht gefällt dir das Experimentieren

Jedes Mal 1 Punkt

Gut fürs Karma


Noch ein Tipp, der sich ganz leicht umsetzten lässt. Verschwende dein Lächeln. Lächle dich an, im Spiegel. Soll gegen Traurigkeit und schlechte Laune helfen. Klappt mal bei mir, mal nicht. Ähnlich wie Schokolade, aber die Nachwirkungen sind geringer 😉

Hilft aber auch Anderen gegen Traurigkeit und schlechte Laune. Familie, Freunde, Kollegen, die Kassiererin im Supermarkt, im Resto, im Bus… Und es wirkt vorbeugend.

Schick ein Lächeln auf die Handy-Reise und und schau, wie lange es dauert, bis es zu dir zurück kommt.

Gewinn für die Umwelt: Wie bei Tipp 2: Glückliche Menschen kaufen weniger Kram. Weniger Konsum = weniger Stromverbrauch, weniger Resourcenverbrauch, weniger Transport und weniger Müll.

Gewinn für dich: Jedes Lächeln dass du verschenkst macht dich glücklicher und fast jedes kommt zurück.

Jedes Lächeln = 1 Punkt, 10 Punkte = 1 Heiligenschein


 

Ein wenig mühsam


Was haben das Wasser in dem du dein Obst, den Salat oder das Gemüse gewaschen hast, Badewasser und Putzwasser gemeinsam?

Es ist immer noch gut genug für die Klospülung.

Ich versuche bei jeder 2. Spülung Trinkwasser zu vermeiden. Ich putze selten, aber bade sehr gerne 😉

Gewinn für die Umwelt: Wasser ist Leben, kein Wasser kein Leben. Sehr viel Wasser wird der Natur, den Tieren und Pflanzen entzogen und wandert in Röhren zu uns. Und dann in Röhren ins Klärwerk.

Dein Gewinn: Du sparst Geld. Wasser und vor allem Abwasser werden immer teurer.

Jedes Mal 1 Punkt


 

Andere Wege


statt googlen, versuch doch mal:

www.ecosia.com

Die pflanzen Bäume, von einem Teil des Gewinns.

Check it out.

Gewinn für die Umwelt: Mehr Bäume, mehr Sauerstoff, mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Wusstest du, dass Bäume Wasser speichern, wieder abgeben und so für neuen Regen sorgen?

Dein Gewinn: Bäume spenden Schatten, bremsen den Wind, sind beruhigend, erzeugen Sauerstoff, den du brauchst – und auch dein Verbrennungsmotor 😉

jedes Mal 1 Punkt


 

 

Faul


Trinkst du Kaffee? Noch so richtigen Kaffee mit Kaffeesatz? Oder Espresso?

Was machst du mit dem Kaffeesatz?

Ich kipp ihn in Abflüsse, die gerne mal verstopfen (aber noch frei sind!) , vor allem bei kalkigem Wasser. Dusche, Spüle, Waschbecken, Badewanne…

Der Kaffeesatz ist leicht abrassiv, heißt, auf dem Weg nach unten rubbelt er so alles mögliche los und spült es davon.

Gewinn für die Umwelt: Du sparst Abflußfreichemie, verwendest etwas, das eh schon im Haus ist und nicht erst produziert und transportiert werden muss.

Dein Gewinn: Füße hoch statt Pümpel 🙂

1 Punkt


 

Geh mal neue Wege

Du warst noch nie in einem Öko-Laden? Dann geh mal, schau dich um und kaufe EIN Produkt.

Du kaufst schon immer wieder was im Öko-Laden? Dann kaufe mal EIN Produkt MEHR als sonst.

Gewinn für die Umwelt: Die Produktion von Bio-Produkten benötigt oft weniger Energie und/oder weniger Gifte.

Dein Gewinn: Du trägst weniger Gifte in dein Leben, deinen Körper. Manches schmeckt sogar besser, oder ist frischer, weil regional und saisonal.

Du weißt nicht, was du kaufen sollst? Kaufe ein tierisches Produkt. So erreichst du 2 Ziele. Die Tiere im ökologischen Landbau haben ein besseres Leben. Und du kannst die Punktzahl verdoppeln.

1 Punkt


 

Lecker


Zitronenschalen von unbehandelten Zitronen sind ein leckeres Gewürz, abgerieben hast du sie vielleicht schon verwendet. Du kannst die Zitronenschalen aber auch in Stücke schneiden und trocknen und später als Würze verwenden.

Zum Beispiel in Saucen, Suppen und Gemüsen mitkochen.

Oder damit Wasser in einem Krug aromatisieren. Vielleicht noch mit anderen Gewürzen wie Zimststangenstückchen, Sternanis, Nelken…

Ich lass die Zitronenstückchen auch gerne in meinem Tee ziehen.

So hab ich ganz leicht ein wenig Zitronenfrische in meinen Gerichten.

Gewinn für die Umwelt: Etwas weniger Müll weil du weniger wegwirfst und weniger kaufst.

Dein Gewinn: ein neues Geschmackserlebnis und was zum Staunen für deine Gäste

1 Punkt


 

Gut fürs Karma: Lobe


Ja genau, lobe deine Mitmenschen, mach ihnen Komplimente, sag ihnen was dir an ihnen gefällt.

Haare – Lächeln – Essen – Witz – Kleidung – Intgelligenz – Freundschaft – Ehrlichkeit – Kreativität – ………

Fange unbedingt mit dir selber an.

Gewinn für die Umwelt: Glückliche Menschen kaufen weniger Dinge aus Frust

Dein Gewinn: wie gesagt, gut fürs Karma. Aber du wirst auch sonst viel Schönes zurück bekommen

Für jedes Lob 1 Punkt, 5 Punkte 1 Heiligenschein


 

Heute bin ich ein Öko.

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

nur heute – und vielleicht noch morgen 😉

Warum eigentlich?

Global gesehen ist es doch egal, ob ich ein oeko bin, ob ich Wasser spare, das Licht ausmache und meinen Müll trenne.

Stimmt. Global gesehen bewirke ich nix. Die Welt retten kann ich nicht, dazu ist sie auch zu vielen Menschen und Firmen egal.

Aber ich lebe nicht global, ich lebe lokal. Und wenn ich hier ein oeko bin, dann kann ich sehr wohl Einiges erreichen. Das gesparte Wasser habe ich auch morgen noch. Der Müll landet nicht im Wald und auf der Wiese in meiner Nachbarschaft. Wenn ich Bioprodukte verwende, dann ist die Wirkung auf mich sogar 100 Prozent.

Ich bin weniger Teil des Problems, ich werde Teil der Lösung. Und ich bin ja nicht allein.

Also: Heute bin ich ein oeko – und vielleicht noch morgen.