Upcycling

Erst mal ein gutes neues Jahr 2023 für dich. Dieses Jahr wird gut. Packen wirs an. Dann klappt das.

Noch immer habe ich große Schwierigkeiten etwas weg zu werfen. Da bin ich ganz Kind meines Vaters. Könnte mensch ja noch brauchen.

Und so sammeln sich bei mir schon sehr lange auch Weinkorken an. (Früher hab ich sogar welche von Familie und Freunden erbeten. Das mache ich zum Glück nicht mehr). Aber was damit machen? Pinwände habe ich nun wirklich schon genug…

Da kam mir in einer Bastelzeitschrift die Idee unter, daraus einen Teppich fürs Bad zu machen. Hm, ob das so gut mit der Hygiene passt? Ich weiß ja nicht. Aber dann!!! TATATATA!!! Untersetzer für Pflanztöpfe und -kübel. Im Sommer, da hab ich gerne Untersetzer, in denen sich das Wasser hält. Aber hier im nordbadischen Regenwald, da ist das im Winter unpraktisch. Und direkt auf die Steine soll ich die Pflanzkübel ja auch nicht stellen. Also Untersetzer.

Das brauche ich dafür – und natürlich die Möglichkeit in jeden Korken zwei Löcher zu bohren. Da habe ich den Dremel für genommen. Das erleichtert das Leben sehr. Wenn ich schlau gewesen wäre, dann hätte ich das im Sommer im Freien gemacht. Kork bröselt doch sehr. Zum Glück ist er trocken.

Der Draht ist übrigens Winzerdraht, den kann ich allen Gärtnern sehr empfehlen.

Also, zwei Löchle in jeden Kork gebohrt und dann mit Winzerdraht verbunden. Wie du siehst, habe ich es sogar geschafft, die Schmuckseite der Korken oben sichtbar zu machen. So was ist mir leider nicht gegeben. Die ganze Bastelei mach ich wirklich gerne, aber dafür geboren bin ich nicht. Richtige Profis hätten natürlich die Korken erstmal nach Größe sortiert und die Löchle in gleichen Abständen gebohrt. Wir sind halt alle anders…

So sieht dann das Ergebnis aus. Ich finds schön. Und genau genommen – unter den Pflanzen sieht mensch es eh nicht 🙂

Was meinst du dazu?

Bastelst du gerne? Hast du weitere Ideen für Weinkorken? Bitte schreib einen Kommentar.

Bonustrack: Wenn du schon deinen nächsten Urlaub planst und gerne auf Campingplätzen übernachtest, dann schau doch mal hier herein: Ecocamping.

Und noch ein Bonustrack: Da es viel zu warm ist, kommen hier schon die ungeliebten Kräuter aus dem Boden. Hier sind ein paar, die du essen kannst.

Spruch der Woche: Seitdem die Natur Umwelt heißt, geht es zu Lasten der Natur.
Klaus Ender


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: