Ein wenig mühsam


Was haben das Wasser in dem du dein Obst, den Salat oder das Gemüse gewaschen hast, Badewasser und Putzwasser gemeinsam?

Es ist immer noch gut genug für die Klospülung.

Ich versuche bei jeder 2. Spülung Trinkwasser zu vermeiden. Ich putze selten, aber bade sehr gerne 😉

Gewinn für die Umwelt: Wasser ist Leben, kein Wasser kein Leben. Sehr viel Wasser wird der Natur, den Tieren und Pflanzen entzogen und wandert in Röhren zu uns. Und dann in Röhren ins Klärwerk.

Dein Gewinn: Du sparst Geld. Wasser und vor allem Abwasser werden immer teurer.

Jedes Mal 1 Punkt


 

Andere Wege


statt googlen, versuch doch mal:

www.ecosia.com

Die pflanzen Bäume, von einem Teil des Gewinns.

Check it out.

Gewinn für die Umwelt: Mehr Bäume, mehr Sauerstoff, mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Wusstest du, dass Bäume Wasser speichern, wieder abgeben und so für neuen Regen sorgen?

Dein Gewinn: Bäume spenden Schatten, bremsen den Wind, sind beruhigend, erzeugen Sauerstoff, den du brauchst – und auch dein Verbrennungsmotor 😉

jedes Mal 1 Punkt


 

 

Faul


Trinkst du Kaffee? Noch so richtigen Kaffee mit Kaffeesatz? Oder Espresso?

Was machst du mit dem Kaffeesatz?

Ich kipp ihn in Abflüsse, die gerne mal verstopfen (aber noch frei sind!) , vor allem bei kalkigem Wasser. Dusche, Spüle, Waschbecken, Badewanne…

Der Kaffeesatz ist leicht abrassiv, heißt, auf dem Weg nach unten rubbelt er so alles mögliche los und spült es davon.

Gewinn für die Umwelt: Du sparst Abflußfreichemie, verwendest etwas, das eh schon im Haus ist und nicht erst produziert und transportiert werden muss.

Dein Gewinn: Füße hoch statt Pümpel 🙂

1 Punkt


 

Geh mal neue Wege

Du warst noch nie in einem Öko-Laden? Dann geh mal, schau dich um und kaufe EIN Produkt.

Du kaufst schon immer wieder was im Öko-Laden? Dann kaufe mal EIN Produkt MEHR als sonst.

Gewinn für die Umwelt: Die Produktion von Bio-Produkten benötigt oft weniger Energie und/oder weniger Gifte.

Dein Gewinn: Du trägst weniger Gifte in dein Leben, deinen Körper. Manches schmeckt sogar besser, oder ist frischer, weil regional und saisonal.

Du weißt nicht, was du kaufen sollst? Kaufe ein tierisches Produkt. So erreichst du 2 Ziele. Die Tiere im ökologischen Landbau haben ein besseres Leben. Und du kannst die Punktzahl verdoppeln.

1 Punkt


 

Lecker


Zitronenschalen von unbehandelten Zitronen sind ein leckeres Gewürz, abgerieben hast du sie vielleicht schon verwendet. Du kannst die Zitronenschalen aber auch in Stücke schneiden und trocknen und später als Würze verwenden.

Zum Beispiel in Saucen, Suppen und Gemüsen mitkochen.

Oder damit Wasser in einem Krug aromatisieren. Vielleicht noch mit anderen Gewürzen wie Zimststangenstückchen, Sternanis, Nelken…

Ich lass die Zitronenstückchen auch gerne in meinem Tee ziehen.

So hab ich ganz leicht ein wenig Zitronenfrische in meinen Gerichten.

Gewinn für die Umwelt: Etwas weniger Müll weil du weniger wegwirfst und weniger kaufst.

Dein Gewinn: ein neues Geschmackserlebnis und was zum Staunen für deine Gäste

1 Punkt


 

Gut fürs Karma: Lobe


Ja genau, lobe deine Mitmenschen, mach ihnen Komplimente, sag ihnen was dir an ihnen gefällt.

Haare – Lächeln – Essen – Witz – Kleidung – Intgelligenz – Freundschaft – Ehrlichkeit – Kreativität – ………

Fange unbedingt mit dir selber an.

Gewinn für die Umwelt: Glückliche Menschen kaufen weniger Dinge aus Frust

Dein Gewinn: wie gesagt, gut fürs Karma. Aber du wirst auch sonst viel Schönes zurück bekommen

Für jedes Lob 1 Punkt, 5 Punkte 1 Heiligenschein


 

Heute bin ich ein Öko.

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

nur heute – und vielleicht noch morgen 😉

Warum eigentlich?

Global gesehen ist es doch egal, ob ich ein oeko bin, ob ich Wasser spare, das Licht ausmache und meinen Müll trenne.

Stimmt. Global gesehen bewirke ich nix. Die Welt retten kann ich nicht, dazu ist sie auch zu vielen Menschen und Firmen egal.

Aber ich lebe nicht global, ich lebe lokal. Und wenn ich hier ein oeko bin, dann kann ich sehr wohl Einiges erreichen. Das gesparte Wasser habe ich auch morgen noch. Der Müll landet nicht im Wald und auf der Wiese in meiner Nachbarschaft. Wenn ich Bioprodukte verwende, dann ist die Wirkung auf mich sogar 100 Prozent.

Ich bin weniger Teil des Problems, ich werde Teil der Lösung. Und ich bin ja nicht allein.

Also: Heute bin ich ein oeko – und vielleicht noch morgen.