Regional

Du bist ja wahrscheinlich schon ein Öko, sonst würdest du das nicht lesen, nehme ich zumindest an. Und von daher ist dir die Bedeutung  des regionalen Einkaufs – kurze Transportwege und mehr Transparenz – bekannt.

Es gibt aber noch mindestens zwei ganz sachliche und ökonomische Gründe, regional zu kaufen.

  1. Der Staat hat bestimmte Aufgaben zu erfüllen und dafür braucht er Geld. Das kriegt er über Steuern und Abgaben, weitestgehend. Wenn jetzt der Gewinn aus deinem Einkauf aber nicht in deinem Land und in deiner Gegend versteuert wird, sondern Amerika wieder groß macht (zum Beispiel), dann fehlt hier die Einkommenssteuer und die Gewerbesteuer und die Dingsbumssteuern fehlen auch. Und was macht der Staat dann? Genau: Er kürzt Leistungen und/oder erhöht Steuern und Abgaben. Und so bezahlst du schon mittelfristig mehr, als dir das Internet-Schnäppchen spart.
  2. Aber auch du und die Region, in der du lebst, braucht den Gewinn hier. Wenn du überregional einkaufst, dann ist das Geld weg. Vom Umsatz wird ein Teil genommen, um die Kosten des Händlers zu decken, ganz klar, aber seinen Gewinn, den gibt er irgendwo aus. Und wahrscheinlich nicht da, wo du wohnst. Wenn du aber regional und lokal kaufst, dann bleibt auch der Gewinn hier. Wenn du also dein Auto hier kaufst, dann kann der Autohändler hier sein Personal bezahlen, und die Handwerker, er wird hier beim Bäcker einkaufen, und in der Apotheke, vielleicht gönnt er sich eine Haushaltshilfe, geht abends hier ins Kino oder zum Essen. Das Geld wird hier wieder ausgegeben und bleibt so hier.
    Ach, du arbeitest beim Bäcker? Na, dann 🙂

Es gibt gute Gründe, nicht regional zu kaufen, das weiß ich auch. Vielleicht gibt es das hier nicht, was du gerne haben möchtest, oder du kannst gerade wirklich nicht offline einkaufen. Und ich bin eh nicht für „ganz oder gar nicht“-Lösungen. Aber erstaunlich oft geht’s offline – und das Lächeln dazu gibt’s gratis.

Gewinn für die Umwelt: Kurze Transportwege reduzieren Transportschäden.

Dein Gewinn: Du erhältst dir eine lebenswerte Region.

Jedes  Mal 1 Punkt

Bonus-Info: Wir haben im Jahr 2018 mit 2 Personen, einer Katze und kleinem Garten 56 Kubikmeter Wasser gebraucht. Der Bundesdurchschnitt 2016 für eine Person lag bei 45 Kubikmeter Wasser. Wie wir das gemacht haben? So:

Nachträge zum Thema Wassersparen

Baden oder Duschen


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s